Zurück zur Startseite

Tierseuchenüberwachung

Tierseuchenbekämpfung

Ziel der Staatlichen Tierseuchenbekämpfung ist es vor allem, die Haltung von Tieren vor den Krankheiten (Tierseuchen) zu schützen, gegen die Maßnahmen einzelner nicht wirksam sind. Dabei handelt es sich um übertragbare Krankheiten mit bedeutsamer ökonomischer Relevanz. Nicht zuletzt geht es aber auch um den Schutz der menschlichen Gesundheit vor einer Gefährdung durch Tierseuchen. Schließlich muss aber auch mit der Arbeit Sorge dafür getragen werden, dass Wettbewerbsnachteile bei der Erzeugung tierischer Lebensmittel im europäischen, mittlerweile aber auch weltweiten Raum vermeiden werden. Hierzu sind Maßnahmen der Prävention zur Verhütung der Einschleppung und des Entstehens, der frühzeitigen Erkennung und Ermittlung der Ursachen und der gezielten Bekämpfung und Verhinderung der Weiterverbreitung von Tierseuchen nötig.

Mitwirkungspflicht: Bricht eine anzeigepflichtige Tierseuche aus oder zeigen sich Erscheinungen, die den Ausbruch befürchten lassen, so hat der Besitzer oder der Betreuer der Tiere oder jede andere Person, die die Aufsicht über die Tiere ausübt oder der Hoftierarzt unverzüglich die zuständige Behörde, hier das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt (VLUEA) des Ilm-Kreises, zu informieren.
Ansprechpartner:

Herr Dr. M. Leffler
Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt
Amtstierarzt
Ritterstraße 14
99310 Arnstadt
Telefon:
03628 738-855

Mobil:
0171 9738050

Raum:
174

Detailansicht anzeigen
Visitenkarte anzeigen



Anzeigepflichtige Tierseuchen sind z. B. die Maul- und Klauenseuche, die Schweinepest, die Geflügelpest, die Tollwut oder die Amerikanische Faulbrut bei Bienen.
Neben anzeigepflichtigen Tierseuchen gibt es auch meldepflichtige Tierkrankheiten.

Gesundheitsbescheinigungen

Auf Anforderung werden Gesundheitsbescheinigungen z. B. für Viehtransporte innerhalb Deutschlands, der EU und im Verkehr mit Drittländern ausgestellt.

Anzeige von Tierveranstaltungen

Tierschauen, Tierbörsen und andere Veranstaltungen mit Tieren sind außer bei Veranstaltungen mit Hunden und Katzen spätestens 4 Wochen vor Beginn der Veranstaltung im VLUEA anzuzeigen.
Veranstaltungen mit Hunden und Katzen sind spätestens 4 Wochen vor Beginn anzuzeigen, wenn Tiere aus anderen Mitgliedsstaaten oder Drittländern an der Veranstaltung teilnehmen.
Die Anzeige muss folgende Angaben enthalten:

  • Name des Veranstalters mit telefonischer Erreichbarkeit
  • Datum und Ort der Veranstaltung
  • Anzahl- und Herkunftsort oder -land der teilnehmenden Tiere

Ansprechpartner:

Herr Dr. M. Leffler
Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt
Amtstierarzt
Ritterstraße 14
99310 Arnstadt
Telefon:
03628 738-855

Mobil:
0171 9738050

Raum:
174

Detailansicht anzeigen
Visitenkarte anzeigen


Anzeige von Tierhaltungen

Wer Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Hühner, Enten, Gänse, Fasane, Perlhühner, Rebhühner, Tauben, Truthühner, Wachteln, Einhufer, Fische oder Bienen halten will, hat die Tierhaltung spätestens bei Beginn der Tätigkeit der zuständigen Behörde (VLUEA) unter Angabe seines Namens, seiner Anschrift, der Anzahl der im Jahresdurchschnitt gehaltenen Tiere und dem Standort der Tiere anzuzeigen. Die Erfassung der angezeigten Betriebe unter Erteilung einer Registriernummer erfolgt durch das Landwirtschaftsamt. Die Dokumentation des Tierbestandes sowie die ordnungsgemäße Kennzeichnung der Tiere werden durch Kontrollen des VLUEA überwacht.
Ansprechpartner:

Frau J. Nowak
Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt
Sachbearbeiterin
Ritterstraße 14
99310 Arnstadt
Telefon:
03628 738-851

Raum:
173

Detailansicht anzeigen
Visitenkarte anzeigen


  • Anzeige von gewerblichen und privaten Tierhaltungen: Link

Bearbeiten von Anträgen auf Entschädigung und Beihilfen durch die Tierseuchenkasse Thüringen

Eine Entschädigung erfolgt bei der angeordneten Tötung von Tieren, für die Beiträge bei der Thüringer Tierseuchenkasse gezahlt wurden. Beitragspflichtig sind landwirtschaftliche Nutztiere, Biene und Fische.
Die Beihilfe richtet sich nach der Beihilfesatzung der Thüringer Tierseuchenkasse und wird zum Beispiel für Maßnahmen der Tierseuchendiagnostik gezahlt. 
Einen Antrag auf Beihilfe erhält man unter der Internetadresse der Tierseuchenkasse (www.thueringertierseuchenkasse.de/Download/Beihilfeantrag.pdf)


Überblick