Zurück zur Startseite

Wir über uns

Gleichstellungsbeauftragte:

Die im Grundgesetz Art. 3 Abs. 2 verankerte Förderung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern wird in allen Bundesländern in Landesgesetzen wieder aufgenommen.
In Gleichstellungsgesetzen und Kommunalordnungen wird die Arbeit der Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten festgeschrieben.

Das Thüringer Gleichstellungsgesetz (ThürGleichG) dient der Verwirklichung der in der Verfassung des Freistaats Thüringen festgelegten Verpflichtung des Landes, seiner Gebietskörperschaften und anderer Träger der öffentlichen Verwaltung, die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen des öffentlichen Lebens durch geeignete Maßnahmen zu fördern und zu sichern. Zur Durchsetzung der Gleichstellung werden Frauen und Männer nach Maßgabe dieses Gesetzes gefördert. Ziel der Förderung ist insbesondere

  1. die Schaffung von Bedingungen, die für beide Geschlechter die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichen,
  2. der Ausgleich von Nachteilen, die als Folge einer geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung entstehen,
  3. die Erhöhung des Anteils von Frauen oder Männern, soweit sie in einzelnen Bereichen unterrepräsentiert sind, sowie
  4. die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Gremien, für die das Land oder die Verwaltungsbehörden der kommunalen Gebietskörperschaften Berufungs- oder Entsendungsrecht haben.

Maßnahmen der geschlechterspezifischen Förderung und der Gleichstellung nach diesem Gesetz haben den Grundsatz des Vorrangs von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung zu beachten.

Aufgaben der Gleichstellungsbeauftragten

(1) Die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten haben darauf hinzuwirken, Benachteiligungen abzubauen und das verfassungsrechtliche Gebot der Gleichberechtigung von Frauen und Männern durchzusetzen. Zu ihrem Zuständigkeitsbereich gehören alle die Gleichstellung der Geschlechter betreffenden Angelegenheiten. Sie fördern die berufliche Entwicklung und Chancengleichheit von Frauen und Männern, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und unterstützen Initiativen gegen Arbeitslosigkeit. Die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten erfüllen Querschnittsaufgaben, die fachübergreifend alle Bereiche der Kommunalpolitik und -verwaltung berühren können.

(2) Zur Förderung der Verwirklichung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern in den Gemeinden und Landkreisen haben die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten insbesondere folgende Aufgaben:

  1. Zusammenarbeit mit und Unterstützung von Frauengruppen, -verbänden und -vereinen sowie von Frauenhäusern und -schutzwohnungen,
  2. Zusammenarbeit mit gesellschaftlich wichtigen Gruppen von gleichstellungspolitischer Bedeutung,
  3. Kontakt mit Stellen des Bundes, der Länder und Kommunen, die für ihren Aufgabenbereich von Belang sind,
  4. Initiierung eigener Maßnahmen struktureller und präventiver Art,
  5. Mitwirkung bei der Organisation oder Durchführung von Veranstaltungen oder Fortbildungsmaßnahmen,
  6. Beratung und Hilfe für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger zu Angelegenheiten und Fragen der Chancengleichheit,
  7. Unterstützung der Dienststellenleitung bei Maßnahmen zur Förderung von Chancengleichheit und Initiierung  von Maßnahmen zum Abbau von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, häuslicher Gewalt, sexualisierter  Gewalt, Nachstellen sowie
  8. Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen ihres dienstlichen Auftrags.

Thüringer Gleichstellungsgesetz (Link)

 

Ausländerbeauftragte:

  • Ansprechpartner für Menschen mit Migrationshintergrund; vermittelnde Funktion zu Behörden und Einrichtungen
  • Beratung von Bürgerinnen und Bürgern aber auch von Einrichtungen und Trägern zu Ausländerfragen
  • Kontaktperson für gesellschaftliche Gruppen / Koordination der Zusammenarbeit
  • Unterstützung und Durchführung von Maßnahmen zur Integration

Initiierung, Planung und Organisation der Interkulturellen Woche im Ilm-Kreis 

  • Die jedes Jahr Ende September im Ilm-Kreis stattfindende  Interkulturelle Woche soll dazu beitragen, das Zusammenleben aller Bürger unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlicher Religionszugehörigkeit zu fördern, andere Kulturen und Lebensweisen kennenzulernen, Anderssein zu akzeptieren und Vorurteile abzubauen.
  • Alle Träger, Einrichtungen und Initiativen sind aufgerufen, sich mit Ideen und Beiträgen einzubringen und zu beteiligen

 

Behindertenbeauftragte:

  • Ansprechpartner für Menschen mit Behinderungen; vermittelnde Funktion zu Behörden und Einrichtungen
  • Wirkt darauf hin, Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen abzubauen oder zu verhindern und die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen


Überblick